Difference between pages "ReBootstrap" and "Install/de/Partitioning"

(Difference between pages)
(Status)
 
 
Line 1: Line 1:
This page documents the effort to bootstrap Funtoo Linux using Aboriginal Linux.
+
<noinclude>
 +
{{InstallPart|the process of partitioning and filesystem creation}}
 +
</noinclude>
 +
===Vorbereiten der Festplatte ===
  
= What is Aboriginal Linux? =
+
Diese Sektion handelt über die verschiedenen Möglichkeiten Funtoo Linux auf einer Festplatte zu installieren und zu booten.
  
Aboriginal Linux's motto is "we cross compile so you don't have to".  It replaces cross compiling with native compiling under an emulator (generally QEMU).  Funtoo can use this to natively create stage 1/2/3 root filesystems on an arbitrary target, which greatly simplifies adding support for new architectures and regression testing existing architectures.
+
==== Einleitung ====
  
Aboriginal Linux creates a simple native development environment for each type of target hardware, building the smallest self-contained Linux system capable of rebuilding itself entirely from source code. This requires seven packages: linux, uClibc, busybox, binutils, gcc, make, and bash.
+
Früher gab es nur eine Variante einen PC zu booten, alle Desktop- und Servercomputer hatten einen voreingestellten PC BIOS, alle Festplatten nutzten den Master Boot Record (MBR) um das System zu booten und unsere Festplatten waren  mit dem MBR Partitionsschema in verschiedene Regionen partitioniert. Das war einfach wie's gemacht wurde. Und uns gefiel es!
  
The resulting system can then boot under QEMU (or on appropriate hardware, if available) to provide a native development environment, eliminating the need for any further cross compiling. You can wget, configure, make, and install additional source packages inside the emulator.
+
Dann kamen EFI und UEFI, neue firmware designt das System zu booten, gemeinsam mit GTP Partitionstabellen um Partitionen auf Festplatten größer als 2.2TB zu definieren.
 +
Plötzlich haben wir eine breite Wahl von Optionen, Linux Systeme zu installieren und zu booten. Damit haben wir nun eine komplexere Situation als damals.
  
Aboriginal Linux's web page is at http://landley.net/aboriginal and a long presentation about it is available at http://speakerdeck.com/u/mirell/p/developing-for-non-x86-targets-using-qemu
+
Nehmen wir einen Moment um die verfügbaren Optionen, zur Konfiguration der Festplatte um Linux zu booten, zu besprechen.
 +
Diese Installationsanleitung nutzt und empfiehlt die old-school Methode des BIOS bootens mit hilfe des MBR. Es funktioniert und (außer in seltenen Fällen) ist universal unterstützt.
 +
Mit dieser Methode ist nichts falsch, solange deine Systemfestplatte nur bis zu 2TB groß ist. Solange wird diese Methode die volle Kapazität deiner Festplatte nutzen.  
  
== How do I use Aboriginal Linux? ==
+
Es gibt aber einige Situationen, in denen diese old-school Methode nicht optimal ist. Falls du eine Systemfestplatte >2TB hast, dann erlauben dir MBR Partitionen keinen Zugang zum gesamten Speicher.
 +
Das ist also ein Grund gegen diese Methode. Ein Weiterer ist, dass es "PC" Systeme gibt, welche das booten via BIOS nicht mehr unterstützen und dich zwingen via UEFI zu booten.
 +
Aus Mitleid für die PC-Nutzer, die in diese Zwickmühle geraten, decken wir das Booten via UEFI zusätzlich in dieser Installationsanleitung ab .
  
Aboriginal Linux provides prebuilt native development environments for x86, x86-64, arm, mips, powerpc, and more, ready to run under the emulatorInstall QEMU 1.0 or later, then go to http://landley.net/aboriginal/downloads/binaries", grab the appropriate system-image tarball, extract it, and run one of the following three shell scripts (included in the tarball):
+
Unsere empfehlung ist immer noch die old-school Methode, es seiden du hast Gründe dagegen.
 +
Der Bootloader, den wir nutzen um den Linux Kernel zu laden, heißt GRUB. Also nennen wir die Methode '''BIOS + GRUB(MBR) ''' Methode.
 +
Es ist die traditionelle Methode um ein Linux System bootbar zu machen.  
  
* '''./run-emulator.sh''' - Boot to a shell prompt, with the simplest configuration: a read-only (squashfs) root filesystem with a tmpfs mounted on /home.
+
Falls du via UEFI booten willst, empfehlen wir dir nicht den MBR zum booten zu nutzen, was nur manche Systeme unterstützen, sondern wir empfehlen UEFI zu nutzen um GRUB zu laden.
 +
GRUB wird dann das Linux System booten. Wir referenzieren zu dieser Methode mit '''UEFI + GRUB (GPT)'''.
  
* '''./dev-environment.sh''' - Boot to a shell prompt with a full development environment.  This wrapper around run-emulator.sh adds a 2 gigabyte ext2 /dev/hdb image mounted on /home (persistent writeable space, in large amounts), and allocates 256 megabytes of physical memory for the emulator (enough to run gcc building complex packages).  If distccd and the appropriate target's cross compiler are available in the host's $PATH, this script also configures the emulated environment to call out to the cross compiler via distcc, transparently moving the heavy lifting of compilation outside of the emulator.
+
Und ja, es gibt noch weitere Methoden, von denen einige auf der [[Boot Methods]] Seite dokumentiert sind.
 +
Unsere Empfehlung war immer die  '''BIOS + GRUB (GPT)'' Methode, welche allerdings nun nicht mehr konsistent und hardwareübergreifend unterstützt wird.  
  
* '''./native-build.sh''' - Run an automated build.  This requires a "control image", which is a squashfs filesystem the emulated system sees as /dev/hdc mounted on /mnt.  The init script in the emulated root filesystem checks for /mnt/init and if that exists, it runs that instead of providing a shell prompt.  (Actually it asks the user to press a key if they want a shell prompt, with a three second timeout.)  See "http://landley.net/aboriginal/control-images" for details.
+
'''Die größte Frage ist immer -- Welche Bootmethode sollst du nutzen?''' Hier ist mein Gedankengang.
  
(You can build your own system images from source by following the instructions at "http://landley.net/aboriginal", but ReBootstrap does not require this.)
+
;Grundsatz 1 - Old School: Falls du verlässlich via System Rescue CD booten kannst und dir ein leicht blaues Menü angezeigt wird, dann bootet die CD via BIOS und es ist sehr wahrscheinlich, das du auch Funtoo Linux via BIOS booten kannst. Also gehe old-school und nutze diese Methode, es sei denn du hast Gründe via UEFI zu booten. Zum Beispiel eine Systemfestplatte >2.2TB  In diesem Fall beachte Grundsatz 2, wenn dein System UEFI unterstützt.
  
== What is an "LFS build"? ==
+
;Grundsatz 2 - New School: Falls du verlässlich via System Rescue CD booten kannst und dir ein schwarz und weißes Menü, --Glückwunsch, dein System ist konfiguriert UEFI zu unterstützen. Das bedeutet das du bereit bist Funtoo Linux einzurichten um via UEFI zu booten. Dein System könnte immer noch das Booten übers BIOS unterstützen, aber versuch es einfach mal mit UEFI als erstes. Du kannst in deiner BIOS Konfiguration herum stochern und damit spielen.
  
It's a [http://www.linuxfromscratch.org/lfs/view/6.8/ Linux From Scratch] root filesystem natively built on top of an Aboriginal Linux system image.
+
;Was ist der große Unterschied zwischen Old School und New School?: Hier ist der Deal. Falls du mit old-school MBR Partitionen gehst, deine <code>/boot</code> Partition wird ein ext2 Dateisystem haben, und du wirst <code>fdisk</code>nutzen um MBR Partitionen zu erstellen. Fallse du mit new-school GPT Partitionen und booten via UEFI gehst, wird deine <code>/boot</code> Partition ein  vfat Dateisystem haben, da UEFI dies lesen kann,außerdem wirst du <code>gdisk</code> nutzen um GPT Partitionen zu erstellen. Und du wirst GRUB ein wenig anders installieren. Das ist alles was es zu wissen gibt, für den Fall das du neugierig warst.
  
One of the example native-build.sh control-images Aboriginal Linux provides is "lfs-bootstrap.hdc", which natively compiles and installs (almost) all of the LFS chapter 6 packages under the emulated development environment, according to the LFS build instructions.
+
;Notiere auch: Um Funtoo Linux via new-school UEFI Methode bootbar zu machen ist es notwendig, dass die System Rescue CD via UEFI gebooted wurde -- und du den ursprünglichen schwarz und weißen Bildschirm siehst. Ansonsten wird UEFI nicht aktiv sein und du wirst nicht in der Lage sein Funtoo Linux korrekt zu installieren.
  
The control image copies the read-only root filesystem into a writeable directory under /home, chroots into that, builds packages and installs them over the existing (busybox) versions, and then tars up the resulting filesystem.
+
{{Note|'''Einige Motherboards unterstützen UEFI nicht richtig.''' Informiere dich. Zum Beispiel, das Award BIOS in meinem Gigabyte GA-990FXA-UD7 rev 1.1 hat eine Option das Booten via UEFI für CD/DVD zu aktivieren. '''Das ist aber nicht ausreichend um UEFI für Festplatten zu nutzen und Funtoo Linux zu installieren.''' UEFI muss für entfernbare Datenträger und fixierte Datenträger unterstützt werden. (Damit du deine neue Funtoo Installation booten kannst) Tatsächlich haben die neueren Revisionen des Boards(rev 3.0) volle UEFI unterstützung. Das könnte der dritte Grundsatze sein -- kenne die Hardware. }}
  
This provides a much more capable native build environment for the target.  Since Aboriginal Linux can already provide this for the supported targets, Funtoo uses this as its starting point instead of starting from the minimal build environment and building/installing all of its own prerequisites.
+
==== Old-School (BIOS/MBR) Methode ====
  
= The plan of attack is as follows: =
+
{{Note|Falls du via System Rescue CD booten kannst und dir ein leicht blaues Menü angezeigt wird nutze diese Methode. Falls du die new-school Methode nutzen wirst, [[#New-School (UEFI/GPT) Methode|Klicke hier um direkt zu UEFI/GPT zu springen.]]}}
  
# Start from an LFS build, plus necessary stuff for Portage to run. (Git, python, portage tree, profile...)
+
===== Vorbereitung =====
## Use the i686 target first, so we can test quickly via chroot.
+
# Create a <tt>package.provided</tt> file for the local LFS system so that Portage doesn't complain of unsatisfied <tt>/var/db/pkg</tt> entries.
+
# Use Portage to build a stage1 tarball to /tmp/stage1root.
+
  
Once we have a stage 1 for the target, Funtoo has been bootstrapped and we can extend this approach to bootstrap Funtoo on any architecture.
+
Erstens, es ist ein gute Idee sicherzustellen, dass du die richtige Festplatte zum Partitionieren gefunden hast. Versuche es mit diesem Befehl und verifiziere, dass  <code>/dev/sda</code> die Festplatte zum Partitionieren ist:
  
== Details ==
+
<console>
 +
# ##i##fdisk -l /dev/sda
  
* Setup LFS-i686 filesystem
+
Disk /dev/sda: 640.1 GB, 640135028736 bytes, 1250263728 sectors
 +
Units = sectors of 1 * 512 = 512 bytes
 +
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
 +
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
 +
Disk label type: gpt
  
:wget http://landley.net/aboriginal/downloads/binaries/extras/lfs-bootstrap.tar.gz-i686
 
:tar xvzf lfs-bootstrap.tar.gz-i686
 
:sudo env -i HOST=i686 $(which chroot) lfs-bootstrap /sbin/init.sh
 
  
* Install python
+
#        Start          End    Size  Type            Name
 +
1        2048  1250263694  596.2G  Linux filesyste Linux filesystem
 +
</console>
  
:wget http://python.org/ftp/python/2.7.2/Python-2.7.2.tar.bz2
+
Nun, ist es empfohlen, das du alle existierende MBR oder GTP Partitionstabellen auf der Festplatte, welche das System beim Booten verwirren könnten löschst. Wir machen dies mit <code>sgdisk</code>:
:tar xf Python-2.7.2.tar.bz2
+
{{fancywarning|Dies wird deine existierende Partitionen unerreichbar machen! Du bist "stark" gewarnt und  geraten alle wichtigen/kritischen Daten vorher zu sichern.}}
:cd Python-2.7.2
+
:./configure --prefix=/usr
+
:make -j $CPUS
+
:make install
+
  
* Install git
+
<console>
 +
# ##i##sgdisk --zap-all /dev/sda
  
:wget http://git-core.googlecode.com/files/git-1.7.8.2.tar.gz
+
Creating new GPT entries.
:tar xzvf git-1.7.8.2.tar.gz
+
GPT data structures destroyed! You may now partition the disk using fdisk or
:cd git-1.7.8.2
+
other utilities.
:./configure --without-tcltk --without-python --without-iconv
+
</console>
:make NO_PERL=1
+
:make NO_PERL=1 install
+
  
* Install portage tool
+
Diese Ausgabe ist nichts beängstigendes, da der Befehl trotzdem erfolgreich war:
  
:cd /usr/lib
+
<console>
:git clone git://github.com/funtoo/portage-funtoo portage
+
***************************************************************
:cd portage
+
Found invalid GPT and valid MBR; converting MBR to GPT format
:mkdir -p /usr/share/portage
+
in memory.
:ln -s /usr/lib/portage/cnf /usr/share/portage/config
+
***************************************************************
:for i in emerge ebuild; do ln -s /usr/lib/portage/bin/$i /usr/bin/$i; done
+
</console>
  
* Install portage tree, setup profiles
+
===== Partitionierung =====
  
:cd /usr
+
Nun werden wir  <code>fdisk</code> nutzen um die MBR Partitionstabelle und die Partitionen zu erstellen:
:tar xvzf portage_tarball.tar.gz
+
:mv portage-system portage
+
:ln -s /usr/portage/profiles/default/linux/$ARCH/2008.0 /etc/make.profile
+
  
* setup package.provided
+
<console>
 +
# ##i##fdisk /dev/sda
 +
</console>
  
:git clone git://github.com/funtoo/funtoo-overlay /var/tmp/funtoo-overlay
+
Innerhalb <code>fdisk</code>, folge diesen Schritten:
:mkdir -p /etc/portage
+
:cp /var/tmp/funtoo-overlay/funtoo/scripts/stage3.provided /etc/portage/package.provided
+
  
* Try to emerge something.  Notice it doesn't work.  Frown at it.
+
'''Leere die Partitionstabelle''':
** package.provided doesn't support USE flags.  What the...?
+
  
== Prerequisites ==
+
<console>
 +
Command (m for help): ##i##o ↵
 +
</console>
  
# A smaller Portage tree to not eat up so much filesystem space. This has now been implemented. The script <tt>/root/git/funtoo-overlay/funtoo/scripts/generate-system-tree.py</tt> can be used to generate a system-only Portage tree.
+
'''Erstelle Partition 1''' (boot):
## The dependencies are still circular and strange.
+
### Libtool is an abomination.  It exists to make non-elf systems behave like ELF, and since Linux switched from a.out to ELF in 1996 (when it was 4 years old) there's nothing for Libtool to actually DO on Linux, yet it still manages not to do it properly.  Literally the ONLY thing installing Libtool on a Linux system does is introduce build breaks.  (Thank you, Free Software Foundation.)
+
# A <tt>package.provided</tt> list of a current Funtoo system. This can be found at <tt>/root/git/funtoo-overlay/funtoo/scripts/stage3-provided.txt</tt>.
+
#The profiles aren't target-agnostic.  There's no way to go
+
"build for this host, I don't really care what it is".
+
## You need an existing toolchain to build anything, and if it's gcc its "tuple" is available via "gcc -dumpmachine", so this is queryable at runtime.
+
## See [http://www.funtoo.org/wiki/Funtoo_1.0_Profile] for ongoing work to genericize this.
+
### the keywords=* stuff helps greatly, but make.conf moved into profiles and is still somewhat target-specific.  More cleanup needed here.  How do you build on an arbitrary host without human intervention (from a cron job)?
+
  
== Status ==
+
<console>
 +
Command (m for help): ##i##n ↵
 +
Partition type (default p): ##i##↵
 +
Partition number (1-4, default 1): ##i##↵
 +
First sector: ##i##↵
 +
Last sector: ##i##+128M ↵
 +
</console>
  
The approach above didn't seem to correctly provide needed dependencies. Options at this point:
+
'''Erstelle Partition 2''' (swap):
  
# Bundle up what we have as a stage3 and see if Metro's steps are more successful at using it as a stage3 (we were trying simple emerge commands rather than the explicit metro steps for testing)
+
<console>
## When you cd into the profile directory and emerge an ebuild file directly, it generally builds.  It's dependency calculation that's screwed up: package.provided injects a blank package with no USE flags, and anything that depends on a package with a USE flag tries to rebuild that package.  I.E. package.provided is essentially useless.
+
Command (m for help): ##i##n ↵
### drobbins suggested something like "portage inject packagename USE="flag flag flag" [files...]" to retroactively notify portage of an installed package.  (Aboriginal Linux has a BINARY_PACKAGE_TARBALLS option using "touch timestamp; build package; find output -newer timestamp", and this could be inserted in the LFS build fairly easily.  Or just use a blank file list and not care that portage can't upgrade/uninstall the package, we just need the dependency generation to work.)
+
Partition type (default p): ##i##↵
# If package.provided is not working, simply copy <tt>/var/db/pkg</tt> from an existing stage3 for a massive injection of fake package information.
+
Partition number (2-4, default 2): ##i##↵
# Or the option we are going to go with, which is stop trying to build a stage3, and build a minimal stage1 that we will feed to metro to take care of the rest.
+
First sector: ##i##↵
 +
Last sector: ##i##+2G ↵
 +
Command (m for help): ##i##t
 +
Partition number (1,2, default 2): ##i## ↵
 +
Hex code (type L to list all codes): ##i##82 ↵
 +
</console>
  
[[Category:Labs]] [[Category:Projects]]
+
'''Erstelle root Partition:'''
 +
 
 +
<console>
 +
Command (m for help): ##i##n ↵
 +
Partition type (default p): ##i##↵
 +
Partition number (3,4, default 3): ##i##↵
 +
First sector: ##i##↵
 +
Last sector: ##i##↵
 +
</console>
 +
 
 +
'''Verifiziere die Partitionstabelle:'''
 +
 
 +
<console>
 +
Command (m for help): ##i##p
 +
 
 +
Disk /dev/sda: 298.1 GiB, 320072933376 bytes, 625142448 sectors
 +
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
 +
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
 +
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
 +
Disklabel type: dos
 +
Disk identifier: 0x82abc9a6
 +
 
 +
Device    Boot    Start      End    Blocks  Id System
 +
/dev/sda1          2048    264191    131072  83 Linux
 +
/dev/sda2        264192  4458495  2097152  82 Linux swap / Solaris
 +
/dev/sda3        4458496 625142447 310341976  83 Linux
 +
</console>
 +
 
 +
'''Schreibe die Partitionstabelle auf die Festplatte:'''
 +
 
 +
<console>
 +
Command (m for help): ##i##w
 +
</console>
 +
 
 +
Deine neue MBR Partitionstabelle wird nun auf die Systemfestplatte geschrieben.
 +
 
 +
{{Note|Du bist noch nicht fertig mit der Partitionierung! Jetzt, springe zu [[#Creating filesystems|Creating filesystems]].}}
 +
 
 +
==== New-School (UEFI/GPT) Methode ====
 +
 
 +
{{Note|Falls du verlässlich via System Rescue CD booten kannst und dir ein schwarz und weißes Menü angezeigt wurde, verwende diese Methode. Ansonsten diese Methode wird nicht funktionieren!}}
 +
 
 +
Die <tt>gdisk</tt>Befehle um GTP Partitionstabellen zu erstellen lauten wie folgt. Passe die Große jeweils an, falls notwendig, diese Voreinstellungen werden für die meisten Nutzer funktionieren.Beginne <code>gdisk</code>:
 +
 
 +
<console>
 +
# ##i##gdisk /dev/sda
 +
</console>
 +
 
 +
Innerhalb <tt>gdisk</tt>, folge diesen Schritten:
 +
 
 +
'''Erstelle eine neue leere Partitionstabelle''' (Dies wird alle Daten löschen!):
 +
 
 +
<console>
 +
Command: ##i##o ↵
 +
This option deletes all partitions and creates a new protective MBR.
 +
Proceed? (Y/N): ##i##y ↵
 +
</console>
 +
 
 +
'''Erstelle Partition 1''' (boot):
 +
 
 +
<console>
 +
Command: ##i##n ↵
 +
Partition Number: ##i##1 ↵
 +
First sector: ##i##↵
 +
Last sector: ##i##+500M ↵
 +
Hex Code: ##i##↵
 +
</console>
 +
 
 +
''Erstelle Partition 2''' (swap):
 +
 
 +
<console>
 +
Command: ##i##n ↵
 +
Partition Number: ##i##2 ↵
 +
First sector: ##i##↵
 +
Last sector: ##i##+4G ↵
 +
Hex Code: ##i##8200 ↵
 +
</console>
 +
 
 +
'''Erstelle Partition 3''' (root):
 +
 
 +
<console>
 +
Command: ##i##n ↵
 +
Partition Number: ##i##3 ↵
 +
First sector: ##i##↵
 +
Last sector: ##i##↵##!i## (for rest of disk)
 +
Hex Code: ##i##↵
 +
</console>
 +
 
 +
Während des Prozesses kannst du mit "<tt>p</tt>" und Enter die aktuelle Partitionstabelle anschauen. Falls du einen Fehler machst "<tt>d</tt>" eine existierende Partition löschen.
 +
Wenn du fertig bist mit deiner Partitionierung kannst du mit "<tt>w</tt>" die Konfiguration auf die Festplatte schreiben lassen.
 +
 
 +
'''Schreibe Partitionstabelle auf die Festplatte''':
 +
 
 +
<console>
 +
Command: ##i##w ↵
 +
Do you want to proceed? (Y/N): ##i##Y ↵
 +
</console>
 +
 
 +
Die Partitionstabelle wird nun auf die Festplatte geschrieben und <tt>gdisk</tt> wird beendet.
 +
 
 +
Nun, wurden deine GTP/GUID Partitionen erstellt und sie werden gezeigt wie folgt under ''block devices'' unter Linux:
 +
 
 +
 
 +
* <tt>/dev/sda1</tt>, wird für das <tt>/boot</tt> Dateisystem genutzt,
 +
* <tt>/dev/sda2</tt>, wird für den swap Speicher genutzt, und
 +
* <tt>/dev/sda3</tt>, wird für das root Dateisystem verwendet.
 +
 
 +
==== Erstelle Dateisysteme ====
 +
 
 +
{{Note|Dieser Abschnitt behandelt BIOS ''und'' UEFI Installationen. Nicht Überspringen!}}
 +
 
 +
Bevor du die neuen Partitionen nutzen kannst, müssen die Partitionen mit Dateisystem ''metadata'' initialisiert werden.
 +
Dieser Prozess ist bekannt als "Erstellen des Dateisystems".
 +
Nachdem die Dateisysteme erstellt wurden kann die Festplatte eingebunden werden und Daten speichern.
 +
 
 +
Lass es uns simple halten. Nutzt du old-school MBR Partitionen? Falls ja, erstellen wir ein ext2 Dateisystem unter /dev/sda1:
 +
 
 +
<console>
 +
# ##i##mkfs.ext2 /dev/sda1
 +
</console>
 +
 
 +
Falls du new-school GPT Partitionen für UEFI nutzt, erstellst du ein vfat Dateisystem unter /dev/sda1, da UEFI dieses lesen kann:
 +
 
 +
 
 +
<console>
 +
# ##i##mkfs.vfat -F 32 /dev/sda1
 +
</console>
 +
 
 +
Nun, lass uns eine swap Partition erstellen. Die Partition wird genutzt als Überlauf (virtueller Zwischenspeicher) , wenn dein RAM ausgelastet ist oder wenn du dein System in den Ruhezustand versetzen willst.
 +
 
 +
Du wirst kein Dateisystem auf der swap Partition erstellen, denn swap wird nicht zum Speichern von Datein genutzt, aber es ist notwendig eine swap Partition zu initialisieren via dem  <code>mkswap</code> Befehl. Dann werden wir den Befehl <code>swapon</code> ausführen, damit ist die swap Partition sofort aktiv innerhalb deiner aktuellem (live CD) Umgebung.
 +
Für den Fall das der swap im späterem Installationsprozess benötigt wird:
 +
<console>
 +
# ##i##mkswap /dev/sda2
 +
# ##i##swapon /dev/sda2
 +
</console>
 +
 
 +
Nun, müssen wir das root Dateisystem erstellen. Dort wird das Wurzelverzeichnis von Funtoo Linux leben.
 +
Wir empfehlen im allgemeinen ext4 oder XFS als root Dateisystem. Bist du nicht sicher wähle ext4.
 +
Hier steht wie man ein ext4 root Dateisystem erstellt:
 +
 
 +
<console>
 +
# ##i##mkfs.ext4 /dev/sda3
 +
</console>
 +
 
 +
...und hier steht wie du ein XFS root Dateisystem erstellen kannst, falls du XFS wählst:
 +
 
 +
<console>
 +
# ##i##mkfs.xfs /dev/sda3
 +
</console>
 +
 
 +
Deine Dateisysteme (und swap) wurden nun initialisiert, so dass sie nun eingehängt werden können (angehängt an deine existierende Verzeichnisstruktur) und zum Speichern genutzt werden können. Jetzt sind wir fertig um mit der Funtoo Linux Installation zu beginnen, auf unseren brand neuen Dateisystemen.
 +
 
 +
{{fancywarning|1=
 +
Wenn du mit einen OpenVZ Host arbeitest, nutze bitte nur ext4. Das Parallels Entwicklerteam testet ausschließlich mit ext4 und moderne Versionen des  <code>openvz-rhel6-stable</code> sind '''nicht''' kompatible mit XFS. Es könnten Kernel Bugs auftreten.
 +
}}
 +
 
 +
==== Einhängen der Dateisystemen ====
 +
Hänge die neuen Dateisysteme wie folgt ein, erstelle <code>/mnt/funtoo</code> als Einhängepunkt zur Installation:
 +
 
 +
<console>
 +
# ##i##mkdir /mnt/funtoo
 +
# ##i##mount /dev/sda3 /mnt/funtoo
 +
# ##i##mkdir /mnt/funtoo/boot
 +
# ##i##mount /dev/sda1 /mnt/funtoo/boot
 +
</console>
 +
Optional, falls du  separate Dateisysteme für  <code>/home</code> oder alle andere erstellt hast:
 +
 
 +
<console>
 +
# ##i##mkdir /mnt/funtoo/home
 +
# ##i##mount /dev/sda4 /mnt/funtoo/home
 +
</console>
 +
 
 +
Falls du eine separate Partition für <code>/tmp</code> oder <code>/var/tmp</code> auf einem anderem Dateisystem hast, stelle sicher, dass die Zugriffsrechte des  Einhängepunkt stimmen und er global beschreibbar ist, wie folgt:
 +
 
 +
<console>
 +
# ##i##chmod 1777 /mnt/funtoo/tmp
 +
</console>

Revision as of 19:23, January 27, 2015


Note

This is a template that is used as part of the Installation instructions which covers: the process of partitioning and filesystem creation. Templates are being used to allow multiple variant install guides that use most of the same re-usable parts.


Vorbereiten der Festplatte

Diese Sektion handelt über die verschiedenen Möglichkeiten Funtoo Linux auf einer Festplatte zu installieren und zu booten.

Einleitung

Früher gab es nur eine Variante einen PC zu booten, alle Desktop- und Servercomputer hatten einen voreingestellten PC BIOS, alle Festplatten nutzten den Master Boot Record (MBR) um das System zu booten und unsere Festplatten waren mit dem MBR Partitionsschema in verschiedene Regionen partitioniert. Das war einfach wie's gemacht wurde. Und uns gefiel es!

Dann kamen EFI und UEFI, neue firmware designt das System zu booten, gemeinsam mit GTP Partitionstabellen um Partitionen auf Festplatten größer als 2.2TB zu definieren. Plötzlich haben wir eine breite Wahl von Optionen, Linux Systeme zu installieren und zu booten. Damit haben wir nun eine komplexere Situation als damals.

Nehmen wir einen Moment um die verfügbaren Optionen, zur Konfiguration der Festplatte um Linux zu booten, zu besprechen. Diese Installationsanleitung nutzt und empfiehlt die old-school Methode des BIOS bootens mit hilfe des MBR. Es funktioniert und (außer in seltenen Fällen) ist universal unterstützt. Mit dieser Methode ist nichts falsch, solange deine Systemfestplatte nur bis zu 2TB groß ist. Solange wird diese Methode die volle Kapazität deiner Festplatte nutzen.

Es gibt aber einige Situationen, in denen diese old-school Methode nicht optimal ist. Falls du eine Systemfestplatte >2TB hast, dann erlauben dir MBR Partitionen keinen Zugang zum gesamten Speicher. Das ist also ein Grund gegen diese Methode. Ein Weiterer ist, dass es "PC" Systeme gibt, welche das booten via BIOS nicht mehr unterstützen und dich zwingen via UEFI zu booten. Aus Mitleid für die PC-Nutzer, die in diese Zwickmühle geraten, decken wir das Booten via UEFI zusätzlich in dieser Installationsanleitung ab .

Unsere empfehlung ist immer noch die old-school Methode, es seiden du hast Gründe dagegen. Der Bootloader, den wir nutzen um den Linux Kernel zu laden, heißt GRUB. Also nennen wir die Methode BIOS + GRUB(MBR) Methode. Es ist die traditionelle Methode um ein Linux System bootbar zu machen.

Falls du via UEFI booten willst, empfehlen wir dir nicht den MBR zum booten zu nutzen, was nur manche Systeme unterstützen, sondern wir empfehlen UEFI zu nutzen um GRUB zu laden. GRUB wird dann das Linux System booten. Wir referenzieren zu dieser Methode mit UEFI + GRUB (GPT).

Und ja, es gibt noch weitere Methoden, von denen einige auf der Boot Methods Seite dokumentiert sind. Unsere Empfehlung war immer die 'BIOS + GRUB (GPT) Methode, welche allerdings nun nicht mehr konsistent und hardwareübergreifend unterstützt wird.

Die größte Frage ist immer -- Welche Bootmethode sollst du nutzen? Hier ist mein Gedankengang.

Grundsatz 1 - Old School
Falls du verlässlich via System Rescue CD booten kannst und dir ein leicht blaues Menü angezeigt wird, dann bootet die CD via BIOS und es ist sehr wahrscheinlich, das du auch Funtoo Linux via BIOS booten kannst. Also gehe old-school und nutze diese Methode, es sei denn du hast Gründe via UEFI zu booten. Zum Beispiel eine Systemfestplatte >2.2TB In diesem Fall beachte Grundsatz 2, wenn dein System UEFI unterstützt.
Grundsatz 2 - New School
Falls du verlässlich via System Rescue CD booten kannst und dir ein schwarz und weißes Menü, --Glückwunsch, dein System ist konfiguriert UEFI zu unterstützen. Das bedeutet das du bereit bist Funtoo Linux einzurichten um via UEFI zu booten. Dein System könnte immer noch das Booten übers BIOS unterstützen, aber versuch es einfach mal mit UEFI als erstes. Du kannst in deiner BIOS Konfiguration herum stochern und damit spielen.
Was ist der große Unterschied zwischen Old School und New School?
Hier ist der Deal. Falls du mit old-school MBR Partitionen gehst, deine /boot Partition wird ein ext2 Dateisystem haben, und du wirst fdisknutzen um MBR Partitionen zu erstellen. Fallse du mit new-school GPT Partitionen und booten via UEFI gehst, wird deine /boot Partition ein vfat Dateisystem haben, da UEFI dies lesen kann,außerdem wirst du gdisk nutzen um GPT Partitionen zu erstellen. Und du wirst GRUB ein wenig anders installieren. Das ist alles was es zu wissen gibt, für den Fall das du neugierig warst.
Notiere auch
Um Funtoo Linux via new-school UEFI Methode bootbar zu machen ist es notwendig, dass die System Rescue CD via UEFI gebooted wurde -- und du den ursprünglichen schwarz und weißen Bildschirm siehst. Ansonsten wird UEFI nicht aktiv sein und du wirst nicht in der Lage sein Funtoo Linux korrekt zu installieren.
Note

Einige Motherboards unterstützen UEFI nicht richtig. Informiere dich. Zum Beispiel, das Award BIOS in meinem Gigabyte GA-990FXA-UD7 rev 1.1 hat eine Option das Booten via UEFI für CD/DVD zu aktivieren. Das ist aber nicht ausreichend um UEFI für Festplatten zu nutzen und Funtoo Linux zu installieren. UEFI muss für entfernbare Datenträger und fixierte Datenträger unterstützt werden. (Damit du deine neue Funtoo Installation booten kannst) Tatsächlich haben die neueren Revisionen des Boards(rev 3.0) volle UEFI unterstützung. Das könnte der dritte Grundsatze sein -- kenne die Hardware.

Old-School (BIOS/MBR) Methode

Note

Falls du via System Rescue CD booten kannst und dir ein leicht blaues Menü angezeigt wird nutze diese Methode. Falls du die new-school Methode nutzen wirst, Klicke hier um direkt zu UEFI/GPT zu springen.

Vorbereitung

Erstens, es ist ein gute Idee sicherzustellen, dass du die richtige Festplatte zum Partitionieren gefunden hast. Versuche es mit diesem Befehl und verifiziere, dass /dev/sda die Festplatte zum Partitionieren ist:

# fdisk -l /dev/sda

Disk /dev/sda: 640.1 GB, 640135028736 bytes, 1250263728 sectors
Units = sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disk label type: gpt


#         Start          End    Size  Type            Name
 1         2048   1250263694  596.2G  Linux filesyste Linux filesystem

Nun, ist es empfohlen, das du alle existierende MBR oder GTP Partitionstabellen auf der Festplatte, welche das System beim Booten verwirren könnten löschst. Wir machen dies mit sgdisk:

Warning

Dies wird deine existierende Partitionen unerreichbar machen! Du bist "stark" gewarnt und geraten alle wichtigen/kritischen Daten vorher zu sichern.

# sgdisk --zap-all /dev/sda

Creating new GPT entries.
GPT data structures destroyed! You may now partition the disk using fdisk or
other utilities.

Diese Ausgabe ist nichts beängstigendes, da der Befehl trotzdem erfolgreich war:

***************************************************************
Found invalid GPT and valid MBR; converting MBR to GPT format
in memory. 
***************************************************************
Partitionierung

Nun werden wir fdisk nutzen um die MBR Partitionstabelle und die Partitionen zu erstellen:

# fdisk /dev/sda

Innerhalb fdisk, folge diesen Schritten:

Leere die Partitionstabelle:

Command (m for help): o ↵

Erstelle Partition 1 (boot):

Command (m for help): n ↵
Partition type (default p): 
Partition number (1-4, default 1): 
First sector: 
Last sector: +128M ↵

Erstelle Partition 2 (swap):

Command (m for help): n ↵
Partition type (default p): 
Partition number (2-4, default 2): 
First sector: 
Last sector: +2G ↵
Command (m for help): t ↵ 
Partition number (1,2, default 2): 
Hex code (type L to list all codes): 82 ↵

Erstelle root Partition:

Command (m for help): n ↵
Partition type (default p): 
Partition number (3,4, default 3): 
First sector: 
Last sector: 

Verifiziere die Partitionstabelle:

Command (m for help): p

Disk /dev/sda: 298.1 GiB, 320072933376 bytes, 625142448 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disklabel type: dos
Disk identifier: 0x82abc9a6

Device    Boot     Start       End    Blocks  Id System
/dev/sda1           2048    264191    131072  83 Linux
/dev/sda2         264192   4458495   2097152  82 Linux swap / Solaris
/dev/sda3        4458496 625142447 310341976  83 Linux

Schreibe die Partitionstabelle auf die Festplatte:

Command (m for help): w

Deine neue MBR Partitionstabelle wird nun auf die Systemfestplatte geschrieben.

Note

Du bist noch nicht fertig mit der Partitionierung! Jetzt, springe zu Creating filesystems.

New-School (UEFI/GPT) Methode

Note

Falls du verlässlich via System Rescue CD booten kannst und dir ein schwarz und weißes Menü angezeigt wurde, verwende diese Methode. Ansonsten diese Methode wird nicht funktionieren!

Die gdiskBefehle um GTP Partitionstabellen zu erstellen lauten wie folgt. Passe die Große jeweils an, falls notwendig, diese Voreinstellungen werden für die meisten Nutzer funktionieren.Beginne gdisk:

# gdisk /dev/sda

Innerhalb gdisk, folge diesen Schritten:

Erstelle eine neue leere Partitionstabelle (Dies wird alle Daten löschen!):

Command: o ↵
This option deletes all partitions and creates a new protective MBR.
Proceed? (Y/N): y ↵

Erstelle Partition 1 (boot):

Command: n ↵
Partition Number: 1 ↵
First sector: 
Last sector: +500M ↵
Hex Code: 

Erstelle Partition 2' (swap):

Command: n ↵
Partition Number: 2 ↵
First sector: 
Last sector: +4G ↵
Hex Code: 8200 ↵

Erstelle Partition 3 (root):

Command: n ↵
Partition Number: 3 ↵
First sector: 
Last sector:  (for rest of disk)
Hex Code: 

Während des Prozesses kannst du mit "p" und Enter die aktuelle Partitionstabelle anschauen. Falls du einen Fehler machst "d" eine existierende Partition löschen. Wenn du fertig bist mit deiner Partitionierung kannst du mit "w" die Konfiguration auf die Festplatte schreiben lassen.

Schreibe Partitionstabelle auf die Festplatte:

Command: w ↵
Do you want to proceed? (Y/N): Y ↵

Die Partitionstabelle wird nun auf die Festplatte geschrieben und gdisk wird beendet.

Nun, wurden deine GTP/GUID Partitionen erstellt und sie werden gezeigt wie folgt under block devices unter Linux:


  • /dev/sda1, wird für das /boot Dateisystem genutzt,
  • /dev/sda2, wird für den swap Speicher genutzt, und
  • /dev/sda3, wird für das root Dateisystem verwendet.

Erstelle Dateisysteme

Note

Dieser Abschnitt behandelt BIOS und UEFI Installationen. Nicht Überspringen!

Bevor du die neuen Partitionen nutzen kannst, müssen die Partitionen mit Dateisystem metadata initialisiert werden. Dieser Prozess ist bekannt als "Erstellen des Dateisystems". Nachdem die Dateisysteme erstellt wurden kann die Festplatte eingebunden werden und Daten speichern.

Lass es uns simple halten. Nutzt du old-school MBR Partitionen? Falls ja, erstellen wir ein ext2 Dateisystem unter /dev/sda1:

# mkfs.ext2 /dev/sda1

Falls du new-school GPT Partitionen für UEFI nutzt, erstellst du ein vfat Dateisystem unter /dev/sda1, da UEFI dieses lesen kann:


# mkfs.vfat -F 32 /dev/sda1

Nun, lass uns eine swap Partition erstellen. Die Partition wird genutzt als Überlauf (virtueller Zwischenspeicher) , wenn dein RAM ausgelastet ist oder wenn du dein System in den Ruhezustand versetzen willst.

Du wirst kein Dateisystem auf der swap Partition erstellen, denn swap wird nicht zum Speichern von Datein genutzt, aber es ist notwendig eine swap Partition zu initialisieren via dem mkswap Befehl. Dann werden wir den Befehl swapon ausführen, damit ist die swap Partition sofort aktiv innerhalb deiner aktuellem (live CD) Umgebung. Für den Fall das der swap im späterem Installationsprozess benötigt wird:

# mkswap /dev/sda2
# swapon /dev/sda2

Nun, müssen wir das root Dateisystem erstellen. Dort wird das Wurzelverzeichnis von Funtoo Linux leben. Wir empfehlen im allgemeinen ext4 oder XFS als root Dateisystem. Bist du nicht sicher wähle ext4. Hier steht wie man ein ext4 root Dateisystem erstellt:

# mkfs.ext4 /dev/sda3

...und hier steht wie du ein XFS root Dateisystem erstellen kannst, falls du XFS wählst:

# mkfs.xfs /dev/sda3

Deine Dateisysteme (und swap) wurden nun initialisiert, so dass sie nun eingehängt werden können (angehängt an deine existierende Verzeichnisstruktur) und zum Speichern genutzt werden können. Jetzt sind wir fertig um mit der Funtoo Linux Installation zu beginnen, auf unseren brand neuen Dateisystemen.

Warning

Wenn du mit einen OpenVZ Host arbeitest, nutze bitte nur ext4. Das Parallels Entwicklerteam testet ausschließlich mit ext4 und moderne Versionen des openvz-rhel6-stable sind nicht kompatible mit XFS. Es könnten Kernel Bugs auftreten.

Einhängen der Dateisystemen

Hänge die neuen Dateisysteme wie folgt ein, erstelle /mnt/funtoo als Einhängepunkt zur Installation:

# mkdir /mnt/funtoo
# mount /dev/sda3 /mnt/funtoo
# mkdir /mnt/funtoo/boot
# mount /dev/sda1 /mnt/funtoo/boot

Optional, falls du separate Dateisysteme für /home oder alle andere erstellt hast:

# mkdir /mnt/funtoo/home
# mount /dev/sda4 /mnt/funtoo/home

Falls du eine separate Partition für /tmp oder /var/tmp auf einem anderem Dateisystem hast, stelle sicher, dass die Zugriffsrechte des Einhängepunkt stimmen und er global beschreibbar ist, wie folgt:

# chmod 1777 /mnt/funtoo/tmp